Kategorie-Archiv: Aktuelles

… von der Mur bis zum Alpbach Teil II

 

Tag 18-21  Obertauern –  Zell am See

über die Südwiener & Franz Fischerhütte nach Hüttschlag und weiter nach Zell am See und dem Salzachtal entlang westwärts

auf der Passhöhe in Obertauern

Am Radstädter-Tauern fuhr die Ennstal- Classic ihre Runden, glücklicherweise mittags, nachmittags goss es wieder aus Eimern und für Cabrios ist das bitter. Mit diesem Luxusproblem will ich aber niemanden belasten. Wir steigen auf auf die Südwienerhütte und der Motorradlärm am rechten Ohr läßt keine Stimmung aufkommen. Der Unterschied zwischen Bild und Ton ist zu eklatant und der wunderschöne Lärchenwald kommt zu kurz.

Eva mit Zöpfen vor der Südwiener- Hütte

Der Motorlärm war nun vorbei, dafür gibt es Plastikblumen auf den Tischen. Wir kommen dem Tourismus immer näher. (ich hoffe dieses Gedeck bleibt eine Ausnahme, ist  ähnlich skuril wie Mineralwasser trinken auf der Alm).

An diesem Tag bleiben die Spuren der Zivilisation präsent, wir überqueren unseren zweiten Autobahntunnel (Nummer eins war der Gleinalmtunnel)  und auch diesmal wird der Übergang von einer Hochspannungsleitung begleitet.

Hochspannung auf dem Weg zur Taferlscharte
Das Mosermandl bleibt für 1½ Tagen unser Begleiter
Der Auspuff des Tauerntunnels

Wie gesagt, der Tourismus legt zu, beide Hütten vor uns sind ausgebucht uns so packen wir wieder unser Zelt aus und genießen das Essen und Radler auf der Jakoberalm und betten uns auf „therm-a-rest“ Sehr erfreulich sind die vielen Familien die „Almurlaub“ präferieren und viele kommen von weit her :))

Almen-Campingplatz
Almen-Campingplatz
Eva im Schoße einer mächtigen Zirbe
... ich fuehl mich auch wohl bei Ihr :-))
… ich fuehl mich auch wohl bei Ihr :-))

Neben den beeindruckenden Felsbergen wie Mosermandl und Permuthwand gibt es in den Radstädter- Tauern sehr viele Grasberge und die An-Ab-Stiege sind wesentlich sanfter und knieschonender als noch in den Schladminger- Tauern.

Grasberg
Blick ins Riedingtal

Der Vorteil des Tourismus liegt auf der Hand, viel mehr Hütten mit vermehrtem Labungsangebot ;-)

die neue Franz- Fischer- Hütte …
... mit Traumterasse
… mit Traumterasse

übers Haselloch gehen wir rüber zum wunderschönen Tappenkahrsee, davor noch ein letztes (selfie) Bild mit dem Berg-mit-Loch, Mosermandl.

selfie mit MM
Kuh am Haselloch
Nachmittagsrast
ein Traum von einem Platzerl, der Tappenkarsee
ein Traum von einem Platzerl, der Tappenkarsee
eine Riesenfreude ist eine sg. Ueberraschungsalm, die Draugsteinalm zb. … Du kommst um die Ecke und erblickst einen Brunnen voller Getraenke und eine Kreidetafel voller Speisen :))

einige Impressionen:

wasserfuehlen in der Mittagspause
… das alte “ ich habe einen Stein im Schuh-Spiel“
... dann wieder fest schnueren ... bis zum naechsten St...
… dann wieder fest schnueren … bis zum naechsten St…
der Gaul hat meinen Jausenapfel gerochen und auch bekommen.
Abstieg nach Huettschlag
Abstieg nach Huettschlag
... Ankunft in Huettschlag
… Ankunft in Huettschlag

Wie sooft kommen wir an und kurz darauf regnet es. Wir finden ein nettes Zimmer im ehemaligen Bergbauort und im „Almroesl“ gutes Essen und mit Helga Zraunig (der Chefin) eine nette Gespraechspartnerin. Beides geniessen wir auf der Terasse mit dickem Gewitter inklusive.

Da wir ein Zeitlimit haben muessen wir um zweieinhalb Etappen kuerzen und zwei Taeler ueberspringen, das Gasteinertal und Raurisertal werden im Ost-West-Tal, dem Salzachtal genommen. Mit Bus und Bahn gehts weiter nach „Zell in Arabien“ … ich meine natuerlich „Zell am See“ Hier steigen wir auf dem Weitwanderweg 702 Variante A ein und verlassen den Alpenhauptkamm um auf den Glemmtaler Alpen (nördlich der Salzach und westlich von Zell am See) weiter zu gehen. Der Alpenhauptkamm ist mit unserer Ausrüstung nicht zu machen, ohne Gletscherausrüstung wäre das fahrlässig und mit, wäre unser Rucksack zu schwer.

so eine Busfahrt kann auch was
so eine Busfahrt kann auch was
... und eine Bahnfahrt natuerlich auch
… und eine Bahnfahrt natuerlich auch

Hier im Hotel ist das keyboard (wie man schon merkt) auf Englisch (und gottseidank nicht Arabisch) auf den Strassen hingegen steht schon vieles auf Arabisch und das Stadtbild ist echt „strange“

eine Strassenmusikantin singt Arabisch fuer Araberinnen.
eine Strassenmusikantin singt Arabisch fuer Araberinnen.
... und das ganze Stadtbild ist von Kopftuechern gepraegt.
… und das ganze Stadtbild ist von Kopftuechern gepraegt.

Der Tourismus treibt hier wirklich absurde Blueten, die intensive Werbung im arabischen Raum traegt Fruechte. Das Zielpublikum erfreut sich am Regen der vom Himmel faellt, wir hingegen freuen uns an der Sonne die vom Himmel scheint.

Wie auch immer, wir sind froh von hier zu verschwinden und werden wohl auch nicht  wiederkehren. Das ist schon a bisserl Disney-World hier ((:

… bis bald … vielleicht schon in Tirol … Wir gehen ein-zwei Etappen  auf dem 702A weiter und werden dann Richtung NordWest (Tirol) abbiegen. Die weitere Route wird improvisiert und wird spannend.

Tag 22-25 über die Pinzgauer Grassberge & Kitzbühler Alpen nach Westen bzw. Nordwesten, nach Tirol.

Noch einige Erledigungen, Hirschtalk eignet sich auch zum Schuhputzen –

… ohne Mithilfe der Zunge werden sie nicht schön

– zuerst zum Pipa, Sonnencreme kaufen-

ohne Worte

– und dann mit dem Porsche auf die Schmittenhöhe ;-)

Ferry Porsche Panoramagondel

Auf dem Pinzgauer „Spazierweg“ gehts Richtung Westen, dem Salzachtal folgend.

Der Blick zurück zur Schmittenhöhe

 

Unserer Unabhängigkeit fröhnend begebe ich mich gegen 18 Uhr auf Zeltplatzsuche, mitunter kann das 30 Minuten dauern um ein einigermaßen ebenes und sicheres Platzer zu finden.

auf Zeltplatzpirsch
… gefunden :))
Morgenstimmung
Der Frühstückskoch
Der Frühstücks-Esser

 Der Spazierweg erweist sich als Sp(tr)apazierweg und bis Mittersill sind 25 km zu spazieren. Bei angenehmen Temperaturen und wunderschöner Aussicht auf die Hohen Tauern spazieren wir einen Rücken nach dem anderen ab. Dazwischen gibt es wieder mal eine Überraschungsalm und wir trinken dort den besten Kaffee seit unserem Aufbruch

Hochsonnbergalm
Pinzgauer Spazierweg
Wo gehts weiter?
Der Prinz hat wieder mal einen Stein im Schuh ;-)

Wir steigen nach Mittersill ab und finden mit Mühe ein Zimmer, der Grund für die gute Buchungslage ist ein blau-weißer. Der FC Schalke 04 trainiert hier und im Großraum Mittersill halten sich gut 500 Fans auf, um Ihre Mannschaft beim Training zu zusehen.

FC Schalke 04

Mittersill ist eine ausgesprochen nette Gemeinde im Pinzgau und begrüßt uns mit einem Sonnentag und super Frühstück.

Frühstück im Hause Rieder

Über den Pass Thurn und dem Wildkogel gehts weiter in den Oberpinzgau. Wir sind nun in den Kitzbühler Alpen unterwegs und die Liftmasten vermehren sich zusehends.

Sonnenkraftwerk mit Hohen Tauern

Die Liftstützen und Sonnenkraftwerke werden weniger und wir durchschreiten den zauberhaften Montlanger – Wald bei Abend-Dämmerung. Kurz vor 21 Uhr finden wir am Talgrund unmittelbar neben dem Trattenbach ein schönes Biwackplatzerl.

Am nächsten Morgen gehts über die Trattenbachalm ( Kaffeepause) und übers Kröndlhorn rüber in unser Ziel- Bundesland; Tirol, somit ist heute am Tag 25 ein Feiertag und auf der „Neuen Bambergerhütte“ fröhnen wir in der Nachmittagssonne dem Biertrinken und dem Kaiserschmarrenessen :))

Eva überschreitet die Landesgrenze nach Tirol

Heute regnet es richtig fett, in den Morgenstunden beginnend und anhaltend bis zum Nachmittag. Wir beschließen den Regen in der sehr angenehmen und ruhigen Bambergerhütte auszusitzen und morgen unsere weglose Etappe in den Langen Grund rüber anzugehen.

weiter gehts auf Teil III … von der Mur bis zum Alpbach Teil II weiterlesen

… von der Mur bis zum Alpbach

am Montag (11.07.2016) gehts los, vom Hauptplatz Frohnleiten bis nach Brixlegg, gelegen am Eingang zum Alpbachtal. Wir folgen dem 02-er Weg – dem Zentralalpenweg über die Alpen. Die Etappen sind lang und teilweise überaus fordernd, da unsere Rucksäcke wieder schwer sein werden (wegen dem autarken Lebensstil)

Tag 1  auf die Gmoalm bei Frohnleiten.

Frohnleiten Hauptplatz „noch Juliwetter“

Ankunft auf der Gmoa erst um 21 Uhr wegen des späten hitzebdingten Starts. Zum Betthupferl gab es noch eine (selbstgetragene) deftige Jause. Auf dem schon erprobten Zeltplatz lässt es sich gut schlafen. Frühtückstee gab es vom Senner (gratis), danach weiter zur Fensteralm

Halterhütte auf der Gmoa

 

Fensteralm wir stoßen auf den 02-er Weg

Tag 2-3 Gleinalpe  

das Wetter auf der Gleinalpe ist stets bescheiden und wankelmütig. Am Lammsattel dann die ganze Unwetterpalette: Regen-Donner-Hagel und Nebel.

Nebelzeit
Regenzeit

Nach zwei Zeltnächten und 24 h Regen freuen wir uns auf eine Bergsteigersuppe auf dem Gleinalmschutzhaus, schon von weitem sehen wir Licht und dann, die Enttäuschung beim Öffnen der Eingangstür… verschlossen … davor das Schild „komme um 16 Uhr“ …die Stimmung war im Keller :((( wir halfen uns mit einer Maggi Tomatencremesuppe und akzeptierten unsere nassen Füße.

Anstatt auf den Roßbachkogel zu gehen, biegen wir nach Norden ins Gleintal ab. Der drohende Donner vor uns, machte eine Gradwanderung zu gefährlich. Durch den Regen gings dann endlos den Gleingraben hinaus nach Knittelfeld wo uns Christa herzlichst in Empfang nahm.

gehen im Regen
Schlussverkauf im Lagerhaus Knittelfeld
Schlussverkauf im Lagerhaus Knittelfeld „abgekämpfter Weitwanderer günstig abzugeben“
schöner Abend in Christas Stüberl (in Apfelberg) Lenzmoser & Zirbenschnaps

Tag 4-6 Knittelfeld – Hohentauern

Durch die wunderschöne Ingering und über das Kettentörl  gehts rüber ins Triebental zur Bergerhube.

Ingeringsee

Zeltplatz in der IngeringZeltplatz in der Ingering

Feldküche mit dessert

Einsam und gemütlich steigen wir durch Weiden und nassen Boden aufs Kettentörl und schaffen es ohne Regenpelerine bis zur Kaspressknödelsuppe in die Bergerhube. Im Nachmittagsregen steigen wir auf die Mödringalm auf. Der ÖAV veranstaltet hier schon seit 48 Jahren ein Kinderzeltlager mit einem richtigen Zeltdorf. Gerade noch haben wir die Bergmesse versäumt und schummeln uns vorbei, höher hinauf auf 1700 Meter bis wir einen geeigneten Zeltplatz finden.

Eva am Weg
Eva am Weg

in der Nacht wechseln sich Regen und Wind ab, der Eine lässt Dich nicht schlafen und der Andere macht so einen guten Sound und läßt Dich erst recht nicht schlafen. Somit war die Nacht nicht sehr erholsam. :))

Zeltgast

Der Aufstieg zum Knaudachtörl gestaltet sich schwieriger als gedacht da wir auf dem falschen Weg unterwegs sind ,nämlich zu den Gamskögeln, von dort schaut der Schnee runter und der Wind pfeift uns um die Ohren.

Gamskögerl.

Nach einer heiklen Querung rüber zu unserem 02-er Weg kommen wir beim Knaudachtörl erstmals über die 2000-er Marke.

Knaudachtörl

… weiter übers Triebentörl auf den Sonntagskogel, mit 2229 Meter der höchste Punkt bisher. An einem Samstag erweist sich der Sonntags-Kogel als höchst abweisend und der Wind bläst uns fast vom Gipfel

Sonntagskogel

„Schiberg bleibt Schiberg“ auch im Sommer ist der S-Kogel weiß. Die 1200 Meter runter zum Weingruberbauer bzw. der Weiterweg auf der Landesstrasse zum Draxlerhaus fordern nochmals Zähigkeit und Durchhaltevermögen.Die Aussicht auf gutes Essen motivieren aber ungemein.

Eva & Jörg „happy together“ trotz Wetterkapriolen sind wir guter Laune, der Naturgenuß ist großartig

Bei Thomas und Ulrike (den Musik-Wirtsleuten) fühlen wir uns sehr wohl und wir gönnen uns im Draxlerhaus einen ersten Ruhetag, sitzen nach einer Regenwoche den (hoffentlich letzten) Schlechtwettertag aus und trocknen unsere strapazierten Schuhe und Körper

… schreiben Tagebuch und blog und genießen den Regen vor dem Fenster.

  Tag 7 Ruhetag

Morgen gehts weiter Richtung Planneralm bzw. Donnersbachwald.

Tag 8-9 Hohentauern – Donnersbachwald 

Start in der Pölsen, weglos den Aufstieg zum Perwurzsattel bewältigt (beim Pölsenursprung nochmal die Wasserflasche aufgefüllt) danach geht die Rally los der Wasserscheide entlang (Mur-Enns)… auf und ab und auf und ab …der Aufstieg zum Hochschwung war dann Evas Meisterstück, trotz Höhenangst die Kletterei auf den großen Bärenkogel gemeistert

Um 18 Uhr schlagen wir unser Biwak auf, windgeschützt und eben auf 2000 Meter

Biwak

es geht auf …

Der Weg durch die Rottenmanner Tauern ist unfassbar zach, ein 2000-er reiht sich an den Anderen, dazu stetiger, eisiger Nordwind , trotzdem unfassbar schön :))

Wind heißt auch … kein Regen :)))

Wölzer-Tauern-Panorama
unser Maskottchen, entspannt

Ein gutes Haus, Gasthaus zur Gams in Donnersbachwald

Gasthaus zur Gams

Tag 10 Donnersbachwald-St. Nikolai Sölktal

nach einem entspannten Vormittag gehts weiter über die Gstemmerscharte runter nach Mößna und weiter nach Sankt Nikolai im Sölktal, ein Traumtag mit Traumwetter :))))

eine Traumroute über die Gstemmerscharte

Tag 11-13 Sankt Nikolai im Sölktal – Breitlahnhütte

Die Sölktäler sind touristisch eindeutig unterbewertet, der Aufstieg zur Schimpelscharte landschaftlich ein Hotspot, bei der Hohenseealm gibt es eine willkommene Labung

nachdem das Wetter für den nächsten Tag so schlecht angesagt ist und wir eine lange Etappe vor uns haben, ziehen wir weiter und biwakieren zwei Stunden später auf der Huberbaueralm. Gerade das Zelt aufgebaut und schon geht das Gewitter los (: über der Baumgrenze ist ein Gewitter immer ein Erlebnis. Ohne Ohrenstöpsel hätte ich keine Stunde geschlafen. Am nächsten Morgen, dann dieses Bild:

staunende Jungkühe vor unserem Zelt
Wasserfälle sind in den Schladminger Tauern stets präsent

Die zweite Wanderwoche war überaus genußvoll und nur einmal zogen wir die Pellerine über :))

Tag 14 – 17 Breitlahnhütte – Obertauern
 Höhenmeter sind angesagt, gottlob sind wir schon „fit bei Schritt“ unter 1000 Höhenmeter tut sich in dieser Gegend gar nix, der Aufstieg zur Tratterscharte dauert fünf Stunden und bis auf ein Vogelkundlerehepaar gehört die ganze Pracht uns alleine

Eine Alm wie im Bilderbuch , „die Lassachalm“

Evas Endspurt zur Trattenscharte – erstmals mit Schneefeldern

Von der Preintaler bis zur Gollinghütte nehmen wir den 777 er Weg über das Waldhorntörl und der Greifenbergscharte, eine vermeintliche Abkürzung mit alpinem Charakter. Nebenwege sind kaum begangen und Aufstiege zu Scharten eher weglos und sportlich … dafür überaus einsam

Auf der Gollinghütte geniessen wir den Regen der auf die Terasse prasselt, bei exzellentem Kaiserschmarren.

Bei Nebel und Schlechtwetter steigen wir (schweisstreibend) auf die Gollingscharte auf und weiter gehts zur Landawirseehütte

… über die Trockenbrotscharte gehts dann westwärts zur Keinprechthütte. Der letzte Tag in der Steiermark, wir gehen über 3 Scharten nach Salzburg rüber. Krukeckscharte – Ahkarscharte (Grenze) und Seekarscharte – runter nach Obertauern. Nach den ersten 600 Höhenmetern Auf-und-Abstieg gibts eine belebende Suppe auf der Ignaz Mattis – Hütte

Pause vor der Rotmandlspitz
mäjestetisch ragt der Hochgolling aus dem Panorama

ab der der Ahkarscharte, pünktlich zur Grenze nach Salzburg beginnt es zu regnen

Im Endspurt steigen wir runter nach Obertauern, kurz vor der Seekarhütte treffen wir wieder unsere liebgewonnen Langzeitgefährten, Roland & Gudrun. Gemeinsam per Autostopp gehts die letzten 2 Kilometer gemütlich runter nach Obertauern- City. Mit Mühe finden wir ein Quartier, zwei Drittel aller Häuser sperren im Sommer nicht auf. In der Pension Weinberger werden wir wärmstens aufgenommen und beschlagnehmen gleich mal , Waschmaschine und Dusche ;-)

… von der Mur bis zum Alpbach weiterlesen

Tournee 2014

Herzlichen Dank für das große Interesse an meiner Mur-Meerwanderung

die 20 Stationen quer durch die Steiermark & Kärnten waren für mich eine schöne Erfahrung. Ich konnte liebe Menschen kennenlernen und bin auf große Begeisterung und Mithilfe gestoßen.

Heimatsaal_3_web Heimatsaal_2_web Heimatsaal_1_web