Schlagwort-Archiv: Pinzgauer Spazierweg

… von der Mur bis zum Alpbach Teil II

 

Tag 18-21  Obertauern –  Zell am See

über die Südwiener & Franz Fischerhütte nach Hüttschlag und weiter nach Zell am See und dem Salzachtal entlang westwärts

auf der Passhöhe in Obertauern

Am Radstädter-Tauern fuhr die Ennstal- Classic ihre Runden, glücklicherweise mittags, nachmittags goss es wieder aus Eimern und für Cabrios ist das bitter. Mit diesem Luxusproblem will ich aber niemanden belasten. Wir steigen auf auf die Südwienerhütte und der Motorradlärm am rechten Ohr läßt keine Stimmung aufkommen. Der Unterschied zwischen Bild und Ton ist zu eklatant und der wunderschöne Lärchenwald kommt zu kurz.

Eva mit Zöpfen vor der Südwiener- Hütte

Der Motorlärm war nun vorbei, dafür gibt es Plastikblumen auf den Tischen. Wir kommen dem Tourismus immer näher. (ich hoffe dieses Gedeck bleibt eine Ausnahme, ist  ähnlich skuril wie Mineralwasser trinken auf der Alm).

An diesem Tag bleiben die Spuren der Zivilisation präsent, wir überqueren unseren zweiten Autobahntunnel (Nummer eins war der Gleinalmtunnel)  und auch diesmal wird der Übergang von einer Hochspannungsleitung begleitet.

Hochspannung auf dem Weg zur Taferlscharte
Das Mosermandl bleibt für 1½ Tagen unser Begleiter
Der Auspuff des Tauerntunnels

Wie gesagt, der Tourismus legt zu, beide Hütten vor uns sind ausgebucht uns so packen wir wieder unser Zelt aus und genießen das Essen und Radler auf der Jakoberalm und betten uns auf „therm-a-rest“ Sehr erfreulich sind die vielen Familien die „Almurlaub“ präferieren und viele kommen von weit her :))

Almen-Campingplatz
Almen-Campingplatz
Eva im Schoße einer mächtigen Zirbe
... ich fuehl mich auch wohl bei Ihr :-))
… ich fuehl mich auch wohl bei Ihr :-))

Neben den beeindruckenden Felsbergen wie Mosermandl und Permuthwand gibt es in den Radstädter- Tauern sehr viele Grasberge und die An-Ab-Stiege sind wesentlich sanfter und knieschonender als noch in den Schladminger- Tauern.

Grasberg
Blick ins Riedingtal

Der Vorteil des Tourismus liegt auf der Hand, viel mehr Hütten mit vermehrtem Labungsangebot ;-)

die neue Franz- Fischer- Hütte …
... mit Traumterasse
… mit Traumterasse

übers Haselloch gehen wir rüber zum wunderschönen Tappenkahrsee, davor noch ein letztes (selfie) Bild mit dem Berg-mit-Loch, Mosermandl.

selfie mit MM
Kuh am Haselloch
Nachmittagsrast
ein Traum von einem Platzerl, der Tappenkarsee
ein Traum von einem Platzerl, der Tappenkarsee
eine Riesenfreude ist eine sg. Ueberraschungsalm, die Draugsteinalm zb. … Du kommst um die Ecke und erblickst einen Brunnen voller Getraenke und eine Kreidetafel voller Speisen :))

einige Impressionen:

wasserfuehlen in der Mittagspause
… das alte “ ich habe einen Stein im Schuh-Spiel“
... dann wieder fest schnueren ... bis zum naechsten St...
… dann wieder fest schnueren … bis zum naechsten St…
der Gaul hat meinen Jausenapfel gerochen und auch bekommen.
Abstieg nach Huettschlag
Abstieg nach Huettschlag
... Ankunft in Huettschlag
… Ankunft in Huettschlag

Wie sooft kommen wir an und kurz darauf regnet es. Wir finden ein nettes Zimmer im ehemaligen Bergbauort und im „Almroesl“ gutes Essen und mit Helga Zraunig (der Chefin) eine nette Gespraechspartnerin. Beides geniessen wir auf der Terasse mit dickem Gewitter inklusive.

Da wir ein Zeitlimit haben muessen wir um zweieinhalb Etappen kuerzen und zwei Taeler ueberspringen, das Gasteinertal und Raurisertal werden im Ost-West-Tal, dem Salzachtal genommen. Mit Bus und Bahn gehts weiter nach „Zell in Arabien“ … ich meine natuerlich „Zell am See“ Hier steigen wir auf dem Weitwanderweg 702 Variante A ein und verlassen den Alpenhauptkamm um auf den Glemmtaler Alpen (nördlich der Salzach und westlich von Zell am See) weiter zu gehen. Der Alpenhauptkamm ist mit unserer Ausrüstung nicht zu machen, ohne Gletscherausrüstung wäre das fahrlässig und mit, wäre unser Rucksack zu schwer.

so eine Busfahrt kann auch was
so eine Busfahrt kann auch was
... und eine Bahnfahrt natuerlich auch
… und eine Bahnfahrt natuerlich auch

Hier im Hotel ist das keyboard (wie man schon merkt) auf Englisch (und gottseidank nicht Arabisch) auf den Strassen hingegen steht schon vieles auf Arabisch und das Stadtbild ist echt „strange“

eine Strassenmusikantin singt Arabisch fuer Araberinnen.
eine Strassenmusikantin singt Arabisch fuer Araberinnen.
... und das ganze Stadtbild ist von Kopftuechern gepraegt.
… und das ganze Stadtbild ist von Kopftuechern gepraegt.

Der Tourismus treibt hier wirklich absurde Blueten, die intensive Werbung im arabischen Raum traegt Fruechte. Das Zielpublikum erfreut sich am Regen der vom Himmel faellt, wir hingegen freuen uns an der Sonne die vom Himmel scheint.

Wie auch immer, wir sind froh von hier zu verschwinden und werden wohl auch nicht  wiederkehren. Das ist schon a bisserl Disney-World hier ((:

… bis bald … vielleicht schon in Tirol … Wir gehen ein-zwei Etappen  auf dem 702A weiter und werden dann Richtung NordWest (Tirol) abbiegen. Die weitere Route wird improvisiert und wird spannend.

Tag 22-25 über die Pinzgauer Grassberge & Kitzbühler Alpen nach Westen bzw. Nordwesten, nach Tirol.

Noch einige Erledigungen, Hirschtalk eignet sich auch zum Schuhputzen –

… ohne Mithilfe der Zunge werden sie nicht schön

– zuerst zum Pipa, Sonnencreme kaufen-

ohne Worte

– und dann mit dem Porsche auf die Schmittenhöhe ;-)

Ferry Porsche Panoramagondel

Auf dem Pinzgauer „Spazierweg“ gehts Richtung Westen, dem Salzachtal folgend.

Der Blick zurück zur Schmittenhöhe

 

Unserer Unabhängigkeit fröhnend begebe ich mich gegen 18 Uhr auf Zeltplatzsuche, mitunter kann das 30 Minuten dauern um ein einigermaßen ebenes und sicheres Platzer zu finden.

auf Zeltplatzpirsch
… gefunden :))
Morgenstimmung
Der Frühstückskoch
Der Frühstücks-Esser

 Der Spazierweg erweist sich als Sp(tr)apazierweg und bis Mittersill sind 25 km zu spazieren. Bei angenehmen Temperaturen und wunderschöner Aussicht auf die Hohen Tauern spazieren wir einen Rücken nach dem anderen ab. Dazwischen gibt es wieder mal eine Überraschungsalm und wir trinken dort den besten Kaffee seit unserem Aufbruch

Hochsonnbergalm
Pinzgauer Spazierweg
Wo gehts weiter?
Der Prinz hat wieder mal einen Stein im Schuh ;-)

Wir steigen nach Mittersill ab und finden mit Mühe ein Zimmer, der Grund für die gute Buchungslage ist ein blau-weißer. Der FC Schalke 04 trainiert hier und im Großraum Mittersill halten sich gut 500 Fans auf, um Ihre Mannschaft beim Training zu zusehen.

FC Schalke 04

Mittersill ist eine ausgesprochen nette Gemeinde im Pinzgau und begrüßt uns mit einem Sonnentag und super Frühstück.

Frühstück im Hause Rieder

Über den Pass Thurn und dem Wildkogel gehts weiter in den Oberpinzgau. Wir sind nun in den Kitzbühler Alpen unterwegs und die Liftmasten vermehren sich zusehends.

Sonnenkraftwerk mit Hohen Tauern

Die Liftstützen und Sonnenkraftwerke werden weniger und wir durchschreiten den zauberhaften Montlanger – Wald bei Abend-Dämmerung. Kurz vor 21 Uhr finden wir am Talgrund unmittelbar neben dem Trattenbach ein schönes Biwackplatzerl.

Am nächsten Morgen gehts über die Trattenbachalm ( Kaffeepause) und übers Kröndlhorn rüber in unser Ziel- Bundesland; Tirol, somit ist heute am Tag 25 ein Feiertag und auf der „Neuen Bambergerhütte“ fröhnen wir in der Nachmittagssonne dem Biertrinken und dem Kaiserschmarrenessen :))

Eva überschreitet die Landesgrenze nach Tirol

Heute regnet es richtig fett, in den Morgenstunden beginnend und anhaltend bis zum Nachmittag. Wir beschließen den Regen in der sehr angenehmen und ruhigen Bambergerhütte auszusitzen und morgen unsere weglose Etappe in den Langen Grund rüber anzugehen.

weiter gehts auf Teil III … von der Mur bis zum Alpbach Teil II weiterlesen